Anfrage

Infrasight

Im Projekt arbeitet Geodata gemeinsam mit VRVis Zentrum für Virtual Reality und Visualisierung Forschungs-GmbH an der Entwicklung interaktiver VR-Visualisierungen von Tunneldaten, insbesondere von Monitoringdaten, und zugehörigen VR-Systemen. Das Projekt wird im Rahmen des nationalen Programms COMET (Competence Centers for Excellent Technologies) gefördert. 

Projektbeschreibung

Im Projekt arbeitet Geodata gemeinsam mit VRVis Zentrum für Virtual Reality und Visualisierung Forschungs-GmbHs an der Entwicklung interaktiver VR-Visualisierungen von Tunneldaten, insbesondere von Monitoringdaten, und zugehörigen VR-Systemen. Das Projekt wird im Rahmen des nationalen Programms COMET (Competence Centers for Excellent Technologies) gefördert. 

Projektkonsortium

Geodata ZT GmbH
VRVis Zentrum für Virtual Reality und Visualisierung Forschungs-GmbH

Projektstart: Jänner 2021

Projektende: Dezember 2024

> Details

BIM im Tunnelbau

Koordiniert von der Montanuniversität Leoben unter der Schirmherrschaftt des ÖBV (Österr. Bautechnik Veranstaltungs GmbH) befassen sich Geodata und zahlreiche weitere Partner mit dem Thema BIM (Building Information Modelling) im Tunnelbau. Geodata arbeitet im Projekt an der Entwicklung BIM-kompatibler Datenmodelle für den Bereich des geotechnischen Monitorings mit. Das Projekt wird im Rahmen der Förderschiene Collective Research von der FFG gefördert. 

Projektbeschreibung

Koordiniert von der Montanuniversität Leoben unter der Schirmherrschaftt des ÖBV (Österr. Bautechnik Veranstaltungs GmbH) befassen sich Geodata und zahlreiche weitere Partner mit dem Thema BIM (Building Information Modelling) im Tunnelbau. Geodata arbeitet im Projekt an der Entwicklung BIM-kompatibler Datenmodelle für den Bereich des geotechnischen Monitorings mit. Das Projekt wird im Rahmen der Förderschiene Collective Research von der FFG gefördert. 

Projektkonsortium

Geodata ZT GmbH
Montanuniversität  Leoben, Lehrstuhl für Subsurface Engineering
TU Wien, Institut für interdisziplinäres Bauprozessmanagement
TU Wien, Institute of Information Systems Engineering
Georesearch Forschungsgesellschaft mbH
9 Firmenpartner

Projektstart: Juni 2020

Projektende: Mai 2023

> Details

Eurostars DoTIS

Ziel ist die Entwicklung eines modularen Systems zur drohnenbasierten Tunnelinspektion, bestehend aus vier Teilen: Ein besonders leichter 360°-Laserscanner mit höchster Genauigkeit wird entwickelt und in eine neuartige Drohnenplattform integriert. Weitere Sensoren und eine Software, die die Berechnungen einer hochpräzisen Trajektorie des Systems ermöglichen, werden entwickelt. 

Schließlich werden die Daten fusioniert und in ein Virtual-Reality-basiertes Inspektionssystem integriert. Zusammen ermöglicht DoTIS eine effiziente, flexible, objektive und digitale Überwachung von unterirdischen Anlagen wie Tunneln, Bergwerken und Schächten. Die besondere Aufgabe von Geodata ist die Entwicklung der Punktwolken-Datenauswertungs- und 3D-Viewer-Software sowie des VR-Visualisierungssystems. Das Projekt wird im Rahmen des Eurostars-Programms von Eureka gefördert.

Projektbeschreibung

Ziel ist die Entwicklung eines modularen Systems zur drohnenbasierten Tunnelinspektion, bestehend aus vier Teilen: Ein besonders leichter 360°-Laserscanner mit höchster Genauigkeit wird entwickelt und in eine neuartige Drohnenplattform integriert. Weitere Sensoren und eine Software, die die Berechnungen einer hochpräzisen Trajektorie des Systems ermöglichen, werden entwickelt. 

Schließlich werden die Daten fusioniert und in ein Virtual-Reality-basiertes Inspektionssystem integriert. Zusammen ermöglicht DoTIS eine effiziente, flexible, objektive und digitale Überwachung von unterirdischen Anlagen wie Tunneln, Bergwerken und Schächten. Die besondere Aufgabe von Geodata ist die Entwicklung der Punktwolken-Datenauswertungs- und 3D-Viewer-Software sowie des VR-Visualisierungssystems. Das Projekt wird im Rahmen des Eurostars-Programms von Eureka gefördert.

Projektkonsortium

Geodata ZT GmbH (AT)
AirRobot GmbH (DE)
Elaborarium (ES)
Fraunhofer IPM (DE)

Projektstart: Juni 2020

Projektende: Mai 2022

> Details

IDM-2: Inklinodeformetersonde

Ziel des Projekts ist die Erforschung von Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten der Inklinodeformetermethode zur gleichzeitigen Messung von Neigungen und Durchmesseränderungen entlang eines Messrohres zur Ableitung von Erddrücken. In weiterer Folge sollen ein neues Sonderkonzept entwickelt und ein Prototyp gebaut werden. Das Projekt wird im Rahmen des Programms Bridge von der FFG gefördert.

Projektbeschreibung

Ziel des Projekts ist die Erforschung von Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten der Inklinodeformetermethode zur gleichzeitigen Messung von Neigungen und Durchmesseränderungen entlang eines Messrohres zur Ableitung von Erddrücken. In weiterer Folge sollen ein neues Sonderkonzept entwickelt und ein Prototyp gebaut werden. Das Projekt wird im Rahmen des Programms Bridge von der FFG gefördert.

Projektkonsortium

Geodata MT GmbH 
TU Graz, Institut für Bodenmechanik, Grundbau und Numerische Geotechnik
GDP ZT GmbH

Projektstart: April 2020

Projektende: März 2023

> Details

Machine Learning mit Monitoringdaten

Im Projekt wurden in Zusammenarbeit mit der TU Graz die Anwendbarkeit von Machine Learning Technologien für Fragestellungen des Geotechnischen Monitorings im Tunnelbau untersucht und eine prototypische Anwendung für die Erkennung kritischer 3D Verschiebungsdaten entwickelt. Das Projekt wurde von der FFG im Rahmen eines Innovationsschecks unterstützt. 

Projektbeschreibung

Im Projekt wurden in Zusammenarbeit mit der TU Graz die Anwendbarkeit von Machine Learning Technologien für Fragestellungen des Geotechnischen Monitorings im Tunnelbau untersucht und eine prototypische Anwendung für die Erkennung kritischer 3D Verschiebungsdaten entwickelt. Das Projekt wurde von der FFG im Rahmen eines Innovationsschecks unterstützt. 

Projektkonsortium

Geodata IT GmbH 
TU Graz, Institut für Felsmechanik und Tunnelbau

Projektstart: April 2019

Projektende: März 2020

> Details

Nahbereichskreiselkalibrierung

Im Projekt wurden in Zusammenarbeit mit der TU Graz die technischen und sonstigen Erfordernisse für die Umsetzung der Idee einer Nahbereichskreiselkalibrierung erarbeitet, evaluiert und ein Messlabor eingerichtet. Das Projekt wurde von der ÖBB und der FFG im Rahmen eines Innovationsschecks unterstützt. 

Projektbeschreibung

Im Projekt wurden in Zusammenarbeit mit der TU Graz die technischen und sonstigen Erfordernisse für die Umsetzung der Idee einer Nahbereichskreiselkalibrierung erarbeitet, evaluiert und ein Messlabor eingerichtet. Das Projekt wurde von der ÖBB und der FFG im Rahmen eines Innovationsschecks unterstützt. 

Projektkonsortium

Geodata ZT GmbH 
TU Graz, Institut für Ingenieurgeodäsie und Messsysteme (AT)
ÖBB

Projektstart: April 2019

Projektende: Jänner 2020

> Details

GEMEG

Im Projekt werden Möglichkeiten und neue Ansätze der Tunnelvorauserkundung während des Vortriebs mittels seismischer-geophysikalischer Methoden untersucht. Schwerpunkt bildet die Untersuchung von Pilotsignalen wie z.B. von Hydraulikbaggern und Bohrwagen. 
Das Projekt wird im Rahmen des Programms Bridge 1 von der FFG gefördert.

Projektbeschreibung

Im Projekt werden Möglichkeiten und neue Ansätze der Tunnelvorauserkundung während des Vortriebs mittels seismischer-geophysikalischer Methoden untersucht. Schwerpunkt bildet die Untersuchung von Pilotsignalen wie z.B. von Hydraulikbaggern und Bohrwagen. 
Das Projekt wird im Rahmen des Programms Bridge 1 von der FFG gefördert.

Projektkonsortium

Geodata ZT GmbH 
Montanuniversität Leoben, Lehrstuhl für Unterirdisches Bauen (SE-MUL)
Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG)

Projektstart: September 2018

Projektende: August 2021

> Details

Mixed Reality based Collaboration for Industry

Im Projekt entwickelte Geodata in Zusammenarbeit mit der FH Steyr ein Mixed Reality-System für den Fernsupport. Mit dem System kann ein Mitarbeiter auf einer Baustelle mittels Smartphone Verbindung zu einem Projektleiter aufnehmen und diesem sein Kamerabild live übermitteln. In dieses Bild kann der Projektleiter von seinem Arbeitsplatz aus Informationen einzeichnen, welche der Mitarbeiter wiederum sofort und räumlich korrekt verortet sehen kann. Auf diese Weise können Probleme besser kommuniziert und gelöst, Mitarbeiter bei Vorort Problemen nicht nur per Sprache sondern auch visuell wirksam unterstützt werden. Das Projekt wurde im Rahmen der Förderschiene Collective Research von der FFG gefördert.

Projektbeschreibung

Im Projekt entwickelte Geodata in Zusammenarbeit mit der FH Steyr ein Mixed Reality-System für den Fernsupport. Mit dem System kann ein Mitarbeiter auf einer Baustelle mittels Smartphone Verbindung zu einem Projektleiter aufnehmen und diesem sein Kamerabild live übermitteln. In dieses Bild kann der Projektleiter von seinem Arbeitsplatz aus Informationen einzeichnen, welche der Mitarbeiter wiederum sofort und räumlich korrekt verortet sehen kann. Auf diese Weise können Probleme besser kommuniziert und gelöst, Mitarbeiter bei Vorort Problemen nicht nur per Sprache sondern auch visuell wirksam unterstützt werden. Das Projekt wurde im Rahmen der Förderschiene Collective Research von der FFG gefördert.

-> Zum Projektvideo

 

Projektkonsortium

Geodata ZT GmbH 
FH Oberösterreich
FH St. Pölten
FOTEC (FH Wiener Neustadt)
IMC FH Krems
TU Wien
20 Firmenpartner

Projektstart: September 2018

Projektende: Februar 2021

> Details

Safe Deep Mining

Projektinhalt bilden Aufbau und Durchführung eines von der Montanuniversität Leoben veranstalteten Fortbildungs-Lehrgangs für Bergbauingenieure, in dem spezifische Themen und Problemstellungen des tiefen Bergbaus behandelt werden. Geodata ist im Lehrgang für das Modul Monitoring und Feldmessungen zuständig. Das Projekt wurde von EIT Raw Materials gefördert. 

Projektbeschreibung

Projektinhalt bilden Aufbau und Durchführung eines von der Montanuniversität Leoben veranstalteten Fortbildungs-Lehrgangs für Bergbauingenieure, in dem spezifische Themen und Problemstellungen des tiefen Bergbaus behandelt werden. Geodata ist im Lehrgang für das Modul Monitoring und Feldmessungen zuständig. Das Projekt wurde von EIT Raw Materials gefördert. 

 

Projektkonsortium

Geodata ZT GmbH 
Montanuniversität Leoben, Lehrstuhl für Bergbaukunde, Bergtechnik und Bergwirtschaft
7 weitere Wissenschafts- und Wirtschaftspartner

Projektstart: August 2018

Projektende: Dezember 2020

> Details

Tunnel Mapper

Im Projekt entwickelte Geodata ein neuartiges Messsystem zur digitalen 3D Dokumentation der Ortsbrust und der Tunnellaibung (Ausbruchsrand, Spritzbetonschale). Es besteht aus einer 360° Panoramakamera samt Beleuchtungseinrichtung, mit der digitale Bilder des Ortsbrustbereichs von 3-5 Stativstandpunkten aus innerhalb kürzester Zeit aufgenommen werden. Nachfolgend werden die Bilder zu einem georeferenzierten 3D-Modell (Punktwolke) ausgewertet. Vom 3D-Modell ausgehend können projektspezifisch weitere Ergebnisse abgeleitet werden (Tunnel, Profildiagramme, Kubaturen, Spritzbetondicke, geologisch bedingtes Überprofil). 

Beim F&E-Projekt handelte es sich um eine firmeninterne Produktentwicklung. 

Projektbeschreibung

Im Projekt entwickelte Geodata ein neuartiges Messsystem zur digitalen 3D Dokumentation der Ortsbrust und der Tunnellaibung (Ausbruchsrand, Spritzbetonschale). Es besteht aus einer 360° Panoramakamera samt Beleuchtungseinrichtung, mit der digitale Bilder des Ortsbrustbereichs von 3-5 Stativstandpunkten aus innerhalb kürzester Zeit aufgenommen werden. Nachfolgend werden die Bilder zu einem georeferenzierten 3D-Modell (Punktwolke) ausgewertet. Vom 3D-Modell ausgehend können projektspezifisch weitere Ergebnisse abgeleitet werden (Tunnel, Profildiagramme, Kubaturen, Spritzbetondicke, geologisch bedingtes Überprofil). 

Beim F&E-Projekt handelte es sich um eine firmeninterne Produktentwicklung. 

 

Projektkonsortium

Geodata ZT GmbH 
Geodata MT GmbH
Geodata IT GmbH

Projektstart: Juli 2019

Projektende: Dezember 2020

> Details

EUREKA Defdrone

Ziel des Forschungsprojektes DefDrone ist das Erkennen von Verformungen an großen Objekten wie Gebäuden, Dämmen und Hängen unter Verwendung von Drohnen. Die Objekte werden hierfür zielgerichtet mithilfe eines auf das Objekt angepassten Flugplans automatisch mit ein oder mehreren Drohnen beflogen. Aus den Messdaten (digitale Bilder) werden in einer photogrammetrischen Auswertesoftware nachfolgend ein hochauflösendes, georeferenziertes 3D-Modell gerechnet und mit Ergebnissen vorangehender Befliegungen verglichen. Von den beteiligten Partnern wurde das Messsystem von der Drohne bis zur Auswertesoftware gemeinsam entwickelt und getestet. 

Das Projekt wurde im Rahmen des Eureka-Förderprogramms gefördert. 

 

Projektbeschreibung: 

Ziel des Forschungsprojektes DefDrone ist das Erkennen von Verformungen an großen Objekten wie Gebäuden, Dämmen und Hängen unter Verwendung von Drohnen. Die Objekte werden hierfür zielgerichtet mithilfe eines auf das Objekt angepassten Flugplans automatisch mit ein oder mehreren Drohnen beflogen. Aus den Messdaten (digitale Bilder) werden in einer photogrammetrischen Auswertesoftware nachfolgend ein hochauflösendes, georeferenziertes 3D-Modell gerechnet und mit Ergebnissen vorangehender Befliegungen verglichen. Von den beteiligten Partnern wurde das Messsystem von der Drohne bis zur Auswertesoftware gemeinsam entwickelt und getestet. 

Das Projekt wurde im Rahmen des Eureka-Förderprogramms gefördert. 

-> zum Projektvideo

 

Projektkonsortium: 

Geodata ZT GmbH
3GSM GmbH
Georesearch Forschungsgesellschaft mbH
Geodata Andina (Chile)

Projektstart: Mai 2017

Projektende: Juli 2019

> Details
Geodata

    Vorname*

    Nachname*

    Email*

    Telefon

    Unternehmen

    Themenauswahl

    Ihre Anfrage

    Ihre Kontaktdaten werden zum Zweck der Kontaktaufnahme im Rahmen dieser Anfrage gespeichert. Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie dieser Verwendung zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.